• MLINARICA

MLINARICA

Ich kenne schon viele Canyoningtouren – inzwischen schon 20 unterschiedliche Touren. Einige leichtere Touren bin ich schon selbstständig begangen. Aber die Mlinarica war mit großem Abstand das Highlight. Unsere Gruppe wurde von Gery und Reinhard geführt. Am Einstieg bekamen wir Gäste alle große Augen. Ein Bach und ein großes schwarzes Loch worin der Bach verschwand. Über dem Loch hang Reinhard und richtete gemeinsam mit Gery dem Abseilstand ein. Gery verschwand als erster im Loch und gab mittels einer Stirnlampe Lichtzeichen zu Reinhard. Ich hänge mich als erster an das Seil und hatte ein mulmiges Gefüh bei meiner Abseilfahrt über nahezu 50 Meter. Nach einige Zeit gewöhnte sich das Auge an die Dunkelheit und wir konnten den weiteren Schluchtverlauf erkennen. Der gesamte Schluchtverlauf ist großteils über 120m tief eingeschnitten. Die darüber liegenden Bäume verhindern das Sonnenstrahlen den Schluchtgrund erreichen – echt ein unbeschreibliches Erlebnis. Nach 3 Stunden hatten wir den Schluchtausgang erreicht und unsere Mägen knurrten schon – auf zur berühmeten Socca-Forelle.

Alfred aus St. Veit